Klimaschutz wird nicht nur auf nationaler, sondern auch auf internationaler Ebene heiß diskutiert. Auch wenn jeder Einzelne zum Klimaschutz beitragen kann, ist es natürlich wichtig, dass vor allem die großen Akteure in der CO2-Produktion adressiert und kontrolliert werden. Dies kann nur geschehen, wenn sich möglichst viele und natürlich am besten alle Länder der Welt zusammentun und etwas gegen den Klimawandel unternehmen.

Internationale Politik für den Klimaschutz

Bereits im Jahr 1992 gab es ein Rahmenabkommen der UN (Vereinten Nationen) über die Klimaänderung. Der Originaltitel lautet United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC). Hierbei handelt es sich um ein Abkommen auf internationaler Ebene, das sich zum Ziel gesetzt hat, die globale Erwärmung zu verhindern oder wenigstens abzumildern. Schon bei der Unterzeichnung der Klimarahmenkonvention beteiligten sich 154 Staaten und erklärten sich dazu bereit, regelmäßig Berichte über ihre Treibhausgasemissionen abzugeben und sich an der Reduzierung zu beteiligen.

Alle beteiligten Staaten treffen sich jährlich zur UN-Klimakonferenz. Eines der Resultate dieser Meetings war das Kyoto-Protokoll im Jahr 1997. Hierbei wurden Vorgaben zur Treibhausgasreduzierung in Industriestaaten beschlossen und von den jeweiligen Staaten unterzeichnet. Dieses Protokoll lief 2012 aus und wurde erst 2015 vom Pariser Übereinkommen ersetzt. Mit diesem sind alle, und nicht nur die Industriestaaten, dazu verpflichtet, ihre Minderungsziele festzusetzen und diese auch einzuhalten. Die Ziele sollen alle fünf Jahre überprüft werden, um festzustellen, ob sie noch dem neuesten Stand der Wissenschaft entsprechen.

In Paris wurde des Weiteren auch das Zwei-Grad-Ziel entschieden. Hierbei handelt es sich um eine Vereinbarung, die die Erderwärmung bis zum Jahr 2010 auf zwei Grad Celsius begrenzt. Als Ausgangspunkt wird dabei der Beginn der Industrialisierung gesehen. Doch selbst wenn alle Staaten ihre gesetzten Ziele erreichen, werden wir es nach wissenschaftlichen Hochrechnungen nicht schaffen, das Zwei-Grad-Ziel zu erreichen. Daher wird für das Erreichen dieses Zieles noch etwas mehr Einsatz von allen beteiligten Nationen benötigt.