Der Projektbeirat

Landkreise in Führung! wird durch einen Projektbeirat unterstützt. Dieser bietet eine wichtige Gelegenheit zur Reflektion und berät das Team

  • bei der strategischen Ausrichtung (Einpassung in die Förderlandschaft, Synergien mit anderen Vorhaben und Nutzbarmachung der Ergebnisse),
  • bei der Koordinierung der Einzelaktivitäten und zentralen Meilensteinen,
  • darunter u.a. zur Auswahl der am Projekt beteiligten Landkreise

Der Beirat setzt sich aus folgenden Mitgliedern zusammen:


Deutscher Landkreistag (DLT)

Der DLT ist der Zusammenschluss der 294 Landkreise auf Bundesebene. Seine unmittelbaren Mitglieder sind die Landkreistage der 13 Flächenländer, die sich für die Kommunalbelange in ihren Bundesländen einsetzen. Er vertritt drei Viertel der kommunalen Aufgabenträger, rund 96 % der Fläche und mit knapp 56 Mio. Einwohnern 68 % der Bevölkerung Deutschlands. Die zentrale Aufgabe des DLT besteht darin, die den Landkreisen grundgesetzlich verbürgte Garantie der kommunalen Selbstverwaltung zu fördern und deren gemeinsame Belange im politischen Prozess auf Bundesebene beispielsweise gegenüber dem Deutschen Bundestag, dem Bundesrat und den Bundesministerien zur Geltung zu bringen. Ein Arbeitsschwerpunkt liegt in der Vertretung der Interessen des ländlichen Raumes und hier in der Sicherung und Herstellung gleichwertiger Lebens-, Versorgungs-, Arbeits- und Entwicklungsbedingungen im Verhältnis zum städtischen Bereich.


Service- und Kompetenzzentrum: Kommunaler Klimaschutz (SK:KK)

Das Service- und Kompetenzzentrum: Kommunaler Klimaschutz (SK:KK) ist eine Beratungseinrichtung beim Deutschen Institut für Urbanistik. Im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) unterstützt das SK:KK Kommunen und Akteure des kommunalen Umfelds dabei, Klimaschutzprojekte zu initiieren und erfolgreich umzusetzen. Zu diesem Zweck informiert das SK:KK über die vielfältigen Fördermöglichkeiten im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI). Bundesweit führt es Fach- und Vernetzungsveranstaltungen durch, die neben Know-how für den kommunalen Klimaschutz auch Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch bieten. Gleichzeitig unterstützt das SK:KK das Bundesumweltministerium bei der Strategieentwicklung im kommunalen  Klimaschutz.


NKI-Zuwendungsprojekt "Schlüsselakteure bewegen kommunalen Klimaschutz"

Vorreiter-Kommunen und -Landkreise haben gezeigt, dass die Zusammenarbeit mit Schlüsselakteuren einen wichtigen Erfolgsfaktor für die Entwicklung eines dynamischen lokalen Klimaschutzprozesses darstellt: Hier werden wichtige RepräsentantInnen aus der Gesellschaft für den Prozess gewonnen und eingebunden. Wie können diese Schlüsselakteure durch die Verantwortlichen im lokalen Klimaschutz identifiziert, aktiviert und zum Handeln motiviert werden? Diese Fragen wird das zweijährige Forschungsprojekt der Europa-Universität Flensburg gemeinsam mit 4K | Kommunikation für Klimaschutz und dem Difu beantworten.

Dr. Minu Hemmati

Dr. Minu Hemmati, Diplom-Psychologin, arbeitet als unabhängige Beraterin und Moderatorin mit internationalen Organisationen, Regierungen, zivilgesellschaftlichen Gruppen, Unternehmen, Frauennetzwerken und Forschungsinstituten zusammen. Schwerpunkte: Design und Moderation von Multi-stakeholder Prozessen und Dialogen, in denen Menschen miteinander lernen und ihre vielfältigen Perspektiven zu nachhaltigen Lösungen verknüpfen; Weiterbildung und Coaching; politische Partizipation; Gender. Langjährige Erfahrung mit nationalen und internationalen Politikprozessen, sowie als Projektkoordinatorin, Trainerin und Evaluatorin. Im Rahmen der NKI hat Minu Hemmati seit 2011 mit kommunalem Klimaschutz zu tun, zuletzt als inhaltliche Leiterin des Projekts „Klimaschutzdialog“, 2013-2015. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite von Minu Hemmati.

Neben der Mitarbeit im Beirat wird Dr. Minu Hemmati auch die Moderation der Auftakt- und Abschlussveranstaltung des Projekts übernehmen.


Klima-Bündnis

Seit mehr als 25 Jahren arbeiten Mitgliedskommunen des Klima-Bündnis partnerschaftlich mit indigenen Völkern der Regenwälder gemeinsam für das Weltklima. Mit über 1.700 Mitgliedskommunen aus 26 europäischen Ländern ist das Klima-Bündnis das weltweite größte Städtenetzwerk, das sich dem Klimaschutz widmet und es ist das einzige, das konkrete Ziele setzt: Jede Mitgliedskommune des Klima-Bündnis hat sich verpflichtet, ihre Treibhausgasemissionen alle fünf Jahre um 10 Prozent zu reduzieren. In Anerkennung des Einflusses unserer Lebensstile auf besonders bedrohte Völker und Orte dieser Welt, verbindet das Klima-Bündnis lokales Handeln mit globaler Verantwortung.


ifeu

Das ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH ist ein eigenständiges Forschungsinstitut und als gemeinnützig anerkannt. Es wurde 1978 von WissenschaftlerInnen der Universität Heidelberg als Zentrum für unabhängige Forschung zu umweltrelevanten Fragen gegründet. Im ifeu sind derzeit rund 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Bereich der Natur-, Ingenieurs- und Gesellschaftswissenschaften beschäftigt. Insbesondere im Rahmen des Projekts "Weiterbildung von Klimaschutzmanagern und -managerinnen" befasst sich das ifeu schwerpunktmäßig mit dem Aufbau eines Weiterbildungsangebots für Klimaschutzmanager/innen und ähnlichen Verantwortlichen ("Unterstützung und Stärkung der Change Agents"). Hauptziel ist es, damit langfristig den Aufbau von Schlüsselqualifikationen für die Umsetzung von Klimaschutzkonzepten in Kommunen zu gewährleisten.